Lange war ich in der Werbung, verkaufte 1999 dann aber meine Agentur, um mich ganz der fernöstlichen Philosophie zu widmen (vor allem Taoismus und Zen). Ein glücklicher Entscheid – bei allen Unwägbarkeiten, die einem das Leben natürlich immer bietet. So praktiziere ich nun seit vielen Jahren Zen-Meditation und Qigong, das ich von zwei chinesischen Meistern lernte. Vieles begann ich durch diese tägliche Übungspraxis anders zu sehen: Der Wert eines ruhigen Geistes und von innerem Frieden, die Qualität von Schönheit und Einfachheit und vor allem: die Bedeutung der Menschlichkeit, ohne die das Leben seine wahren Qualitäten nicht entfalten kann. Meine kleinen Bücher sind Resultate dieses Denkens und Empfindens.

Die Zeitschrift BRIGITTE meint dazu: «Peter Steiner denkt über Freiheit und Schönheit, Genuss und Befriedigung, Suchen und Finden nach. Auf den Spuren des Wesentlichen findet er einfache und gerade darum essentielle Antworten…». PSYCHOLOGIE HEUTE erklärt: «Peter Steiner plädiert fürs Weglassen, ermutigt, das Wesentliche zu entdecken und sich vom Unwesentlichen nicht zu sehr aus dem Konzept bringen zu lassen.» Und die SCHWEIZER ILLUSTRIERTE schreibt: «Peter Steiner ist der Zen-Profi unter den Glücksforschern. Er führt den Leser behutsam weg vom Chaos des Alltags hin zu mehr Einfachheit und Klarheit.»